Arbeiten von Heidi Harsieber

Ausstellung im FOTOHOF archiv: 28. November 2019 – 4. April 2020

26.11.2019
Heidi Harsieber, Hermann und Rita Nitsch, 2009 aus der Serie „Einblicke. Künstler und ihre Partner“
» Bild downloaden
Heidi Harsieber, Wolfgang und Edda Hollegha, 2013, aus der Serie „Einblicke. Künstler und ihre Partner“
» Bild downloaden
Heidi Harsieber – aus der Serie: "trash"
» Bild downloaden

Im Zeitraum von etwa 2004 bis 2014 hat die Wiener Fotografin Heidi Harsieber KünstlerInnen und ihre PartnerInnnen in teils aufwändigen und langen Portraitsitzungen fotografiert. 2014 fasste der Bildband „Einblicke“, herausgegeben im Rahmen einer Ausstellung in der Österreichischen Galerie im Belvedere in Wien, einen Teil dieser Arbeit in Buchform zusammen. Das FOTOHOF archiv hat jetzt die Negative und viele Originale dieser großen Werkgruppe erhalten und gibt in der aktuellen Ausstellung Einblicke in ihren Arbeitsprozeß.

Die Künstlerin Heidi Harsieber ist seit vielen Jahren in der österreichischen Kunstszene sehr gut vernetzt. Mit vielen Künstlerpaaren verbindet sie eine lange Beziehung; so wurden diese Fototermine oft auch Besuche bei Freunden. Für die Ausstellung im FOTOHOF archiv haben wir gemeinsam mit der Künstlerin versucht, diesen persönlichen Kommunikationsprozess und die gemeinsame Bildfindung sichtbar zu machen. Aus dem sehr umfangreichen Bildmaterial der Portraitaufnahmen im FOTOHOF archiv hat Heidi Harsieber Serien und Bildgruppen angeordnet und montiert, um diesen Prozess des Fotografierens sichtbar zu machen. Die Ausstellung gibt so Einblicke in das „making of“ ihrer 2014 erstmals veröffentlichten Fotografien.

„Trash“ ist der Titel einer zweiten Fotoarbeit. Auch in diesem Fall handelt es sich um eine Rekonstruktion einer frühen Arbeit für die Ausstellung im FOTOHOF archiv , die später noch durch eine Aufführung ergänzt werden soll. Die in den frühen 1970er Jahren fotografierte Arbeit wurde erstmals als Projektion von Mittelformat – Farbdias im Jahr 1975 im Museum des 20. Jahrhunderts in Wien unter dem damaligen Direktor Alfred Schmeller aufgeführt. Im FOTOHOF archiv wird diese in Arbeit der Ausstellung in Form von analogen Farbabzügen gezeigt. Diese Fotoarbeit steht in der Tradition der konkreten bzw. abstrakten Fotografie, die in dieser Zeit besondere Beachtung fand. Knappe Ausschnitte von verrostetem Metall, verwitterte Plakatwände und verschiedene Abfall – Oberflächen werden zu farbintensiven abstrakten Projektionsflächen für den Betrachter. Die Fotografien lassen auch ein ganz bestimmtes Lebensgefühl der 1970er Jahre wieder lebendig werden und erinnern an psychedelische Erfahrungen, bleiben aber doch ganz konkrete und hoch präzise, der objektiven Realität verpflichtete Fotografien.

 


am Donnerstag, 20. Februar 2020, um 19.00 Uhr:

Eröffnung der Ausstellung: Einblicke. Künstler und ihre Partner
Heidi Harsieber im Gespräch

Vorführung der analogen Diashow trash
Begleitet wird die Diaschau von einer live aufgeführten musikalischen
Improvisation mit Franz Koglmann (Flügelhorn) und Peter Herbert (Kontrabass).

FOTOHOF archiv / Sparkassenstraße 2 / 5020 Salzburg / Austria