Wir trauern um Peter Weiermair

Peter Weiermair - porträtiert von Koos Breukel im Fotohof 2013
Foto: Michael Mauracher
Peter Weiermair ist am vergangenem Freitag nach schweren Jahren krankheitsbedingter Einschränkungen in Hall in Tirol gestorben. Er war für uns über die Jahrzehnte ein enger persönlicher Freund und dem Fotohof ein wichtiger Wegbegleiter. 
 
Als Kurator, Autor, Herausgeber, Verleger und Museumsdirektor war er vielen Künstler:innen ein lebenslanger Partner und Förderer, in seiner Liebe zur Kunst offen und frei gegenüber modischen Strömungen des Kunstbetriebs. Peter Weiermair war für die Durchsetzung der Fotografie als künstlerische Disziplin in Österreich prägend und in Salzburg spätestens seit der Präsentation seiner epochemachenden Ausstellung "Photographie als Kunst 1879−1979, Kunst als Photographie 1949−1979", vom Salzburger Kunstverein 1980 veranstaltet, ein wesentlicher Anreger und späterer Mitstreiter für die Anliegen auch des Fotohofs. 
 
In seinen Leitungsfunktionen, in der Galerie im Taxispalais in Innsbruck, als Direktor des Frankfurter Kunstvereins und des Rupertinums in Salzburg, in seiner Zeit in Bologna in der Galleria d'Arte Moderna und danach hat er zentrale aber auch ganz junge Positionen der Kunst und der Fotografie erstmals gezeigt und damit uns alle inspiriert.
 
Peter Weiermairs Geist und Witz, sein stetiges Unterwegssein in den Welten der Kunst, getrieben von Neugier und unbedingtem Interesse sind legendär, heute sehr rar, aber in seiner Beispielhaftigkeit und Radikalität ein Vermächtnis für jüngere Generationen.
 
Brigitte Blüml-Kaindl, Rainer Iglar, Ulrike Lienbacher, Kurt Kaindl, Michael Mauracher, Andrew Phelps, Birgit Sattlecker, Herman Seidl und das Team des Fotohof 
 

Newsletter

Aktuell

Bücher schenken:

Sonderpreise auf alle Fotobücher

Polycopies Paris

Buchmesse: 10 – 14 November

Salzburger Buchtage

3. – 8. November 2021 im WIFI

Kunst Trotzt Gewalt

Call for Entries bis 14. November

Frankfurter Buchmesse 20–24 Oktober 2021

FOTOHOF edition Stand: Halle 3.1 / H129

Wolf Suschitzky Prize 2020

Ausstellung im Austrian Cultural Forum London